Sie sind hier:  StartseiteStadtinfoDie Stadt stellt sich vorZeittafel

Zeittafel von Kötzting

Erste urkundliche Erwähnung als "Chostingen"

1085

Papst Eugenius III. bestätigt dem Kloster Rott seine Rechte auf Kötzting

1151

Kötzting erhält den Sitz einer Schranne (Gerichtsstätte)

1204

Verleihung der ersten Marktrechte

um 1260

Bestätigung der Marktrechte durch Kaiser Ludwig den Bayern

1344

Ständige Bedrohung durch Hussiteneinfälle

um 1425

Die Pest wütet rund um Kötzting

1583

Die Kötztinger Bürger schütteln die Grundherrschaft
des Klosters Rott ab

1614

Dreißigjähriger Krieg; die Schweden brennen Kötzting nieder

1633

Letzter Schwedeneinfall und erneuter Ausbruch der Pest

1648

Große Hungersnot im Bayerischen Wald

1770

Kötzting wird selbstständige Pfarrei

1805

Kötzting kommt bei der vierten Kreiseinteilung zu Niederbayern

1837

Der Ort wird wiederum von einem Großbrand heimgesucht

1867

Der Markt Kötzting wird zur Stadt erhoben

1953

Kötzting wird Garnisonsstadt

1965

Der Landkreis Kötzting wird aufgelöst und dem Großlandkreis Cham und damit dem Regierungsbezirk Oberpfalz zugeschlagen

1972

900 - Jahrfeier der Stadt

1985

Anerkennung als Luftkurort

1986

Preisträger im Wettbewerb "Gastliches Bayern"

1990

Eröffnung des Kurparks "Auwiesen"

1992

Aufstufung zum Mittelzentrum (nach dem Landesentwicklungsplan)

1993

Prädikat "Erholungsort" für alle eingemeindeten Ortsteile

1994

Anerkennung als Kneippkurort

1995

Eröffnung Bayer. Spielbank Kötzting

2000

Erweiterung des Kurparks Auwiesen

2002

Schließung der Hohenbogen Kaserne

2004

Eröffnung der Badewelt AQACUR, Verleihung des Prädikats Kneipp-Heilbad und Änderung des Ortsnamens in "Bad Kötzting"

2005