Sie sind hier:  Startseite >  Kultur und BrauchtumFestspiele

Festspiele

Waldfestspiele Bad Kötzting: Klassiker auf Bairisch

Die Waldfestspiele Bad Kötzting sind längst zum Aushängeschild des ostbayerischen Volkstheaters geworden. Klassiker der Literatur werden in den bayerischen Dialekt übertragen und damit einem breiten Publikum nahe gebracht – ein beispielhaftes und erfolgreiches Konzept.

Antike aktuell: Lysistrata in Bayern 2018

Der Weiberstreik  

 

Das Thema von Aristophanes bekanntestem Lustspiel „Lysistrata“ ist immer noch aktuell: Der ewige sinnlose Drang der Männer, zu kämpfen und Kriege zu führen, brachte schon im alten Athen die Frauen in Rage. Unter der Führung der ebenso klugen wie energischen Lysistrata übernehmen die Frauen die Macht zu Hause, während die Männer wieder einmal ihre Kraft im nutzlosen Kriegsspiel vergeuden. Als die Männer zurückkehren, finden sie die Burg samt Waffen und Staatsschatz von den Frauen besetzt. Aber was noch viel schlimmer ist: Auch in den Ehebetten ist Krieg angesagt, denn die Frauen haben beschlossen, sich den Männern so lange zu verweigern, bis diese ihrer Kampfeslust abschwören. Dass dieser Liebesentzug zu allerlei Spannungen führt und die Gefühle auf beiden Seiten manchmal kaum zu bremsen sind, lässt sich denken. Auch die Verstärkung aus dem Ausland richtet wenig aus, obwohl die Männer zu allerhand mehr oder weniger raffinierten Mitteln greifen, um die Frauen zurück zu gewinnen. Schließlich scheint der Plan der Frauen zu gelingen: Die Männer, durch den „Weiberstreik“ mürbe gemacht, geben auf. Bei einem großen Fest soll die Versöhnung gefeiert werden…Ob am Ende wirklich alles gut wird?

Mit der Wiederaufnahme ihres Erfolgsstücks bietet die Festspielgemeinschaft ihrem Publikum ein pralles und witziges Theatererlebnis auf dem Ludwigsberg. Die Autoren Johannes Reitmeier und Thomas Stammberger verlegen mit ihrem bewährten Bühnenkonzept der „Klassiker auf bairisch“ die Handlung in ein kleines bajuwarisches Dorf. Galten doch auch unsere Vorfahren keineswegs als friedfertig. Zwischen Pfahlbauten und Palisaden erleben Sie einen „Weiberstreik“ auf Bairisch. Dass es dabei manchmal derb, vielleicht auch schlüpfrig zugeht, aber niemals langweilig, ist gewiss. Und wer in unseren in Felle gekleideten Vorfahren auch Anspielungen auf Figuren aus einer sehr populären Comic-Serie entdeckt, wird seine Freude daran haben, wie ein durchaus ernstes Thema mit Witz und Ironie vor die malerische Kulisse einer Freilichtbühne mitten im Wald gebracht wird.


Aufführungstermine im Jahr 2018 (jeweils um 20.30 Uhr):

28. Juli (Premiere) / 29. / 31. Juli
03. / 04. / 05. / 07. / 10. / 11. / 12. August

Kartenreservierung und -vorverkauf:

Ab 2.12.2017 unter www.waldfestspiele.de, den Vorverkaufsstellen von okticket.de bzw. über den Kur- und Gästeservice Bad Kötzting, Tel.: 09941/ 400 32 153

   

Das Pfingstlspiel

Altes Brauchtum nach Karl B. Krämer in einer Neufassung von Johannes Reitmeier

Uraltes Volksbrauchtum als expressives Straßentheater, das ist der Charakter des "Pfingstl-Spiels". Zentrale Figur des Stückes ist die ursprünglich heidnische Gestalt des "Pfingstl", der in seinem grünen Grassetgewand aus jungen Fichtenzweigen und mit dem Rindenkobel Kopf Fruchtbarkeit und Wachstum symbolisiert. Bevor er jedoch und mit ihm das Frühjahr Einzug halten kann, müssen erst der Winter und seine Geister vertrieben werden.

Diese furchterregend maskierten Gesellen treten unter großem Lärm und mit skurrilen Bewegungen auf. Sie erschrecken die Menschen, die sich zusammenschließen, um mit Feuer und Geschrei die "kalte Brut" zu verjagen. Endlich ist die Zeit gekommen, mit dem Tanz um den "Pfingstl" den Einzug des Frühjahrs fröhlich zu feiern.

Straßentheater ab 21.00 Uhr auf dem Kötztinger Rathausplatz.

Eintritt frei

Aufführungen: 19.05. und 20.05.2018

 

 

 

Kur- und Gästeservice Bad Kötzting
Bahnhofstr. 15  ·  93444 Bad Kötzting
Tel.: 09941/ 400 32 150  ·  Fax: 09941/ 400 32 155
e-Mail: tourist@bad-koetzting.de